Ziele

Die Gerald und Jürgen Maue-Siftung hat zwei grundsätzliche Ziele:

  • Nachhaltige Bewahrung der Schöpfung, insbesondere naturnaher Wälder.
    Dazu gehören für uns auch die Unterstützung verschiedener mit dem Thema Wald verbundener Projekte.
  • Förderung und Gestaltung von Gemeinschaftsarbeit (z.B. in Kirchengemeinden).

Wichtig ist den Stiftern für ihre christlich motivierte Arbeit sowohl der Dienst am Menschen und Natur als auch Anregung für Andere, ihrer Mitverantwortung für Leben und Umwelt folgen zu können. Die Projekte der Stiftung sind regional angesiedelt in den Gebieten Braunschweig/Niedersachsen, Berlin/Brandenburg sowie ausgewählte Regionen in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Wir sind sehr dankbar für die tatkrätige Unterstützung durch die Bürgerstiftung Braunschweig! Ohne sie wäre unsere Arbeit sehr viel schwieriger und aufwändiger.

Aktuelles

Festival der Hoffnung im Juni 2018

Braunschweig ist natürlich immer eine Reise wert. Auch deswegen, weil Braunschweig zahlreiche kleinere und größere Grünflächen in der Stadt und am Stadtrand besitzt. Anfang Juni lohnt sich der Besuch des Bürgerparks ganz besonders, denn hier findet vom Sonntag, dem 03. Juni bis zum folgenden Sonntag, dem 10.06.2018 das Festival der Hoffung statt. Da die Mauestiftung sich zu einem Ziel gesetzt hat, christlich orientiertes Gemeinschaftsleben zu fördern, werden wir dort sowohl als Teilnehmer als auch ehrenamtliche Mitarbeiter sein und diese famose und symphatische Veranstaltung unterstützen. Es wäre schön, Euch dort zu treffen! Und das Wetter gibt in diesem Jahr einen zusätzlichen Anreiz, in einen Park zu gehen! Mehr Information unter Festival der Hoffnung.

Baumpflanzung zum 500.-ten Jubiläum der Reformation im Lutherjahr 2017 in der Lutherstadt Wittenberg

Am Freitag, den 19.05.2017, waren Jürgen Maue und Robert Lau aus Braunschweig,  sowie Gerald Maue aus Berlin in der Lutherstadt Wittenberg, um ein, durch die  Gerald und Jürgen Maue – Stiftung gefördertes Baumprojekt (Teilnahme am Projekt  „500 neue Bäume im Luthergarten zu Wittenberg“), zu verwirklichen.  Die Baumpflanzung wurde vom Lutherischen Weltbund initiiert und dem Gnadauer Gemeinschaftsverband (in Person von Präses Dr. Michael Diener und Alt-Generalsekretär  Theo Schneider) zelebriert. Umrahmt wurde die Veranstaltung von einem Gottesdienst, begleitet von der Landeskirchlichen Gemeinschaft Wittenberg mit ihrem Posaunen-Chor.  Es war, bei herrlichem Sonnenschein, eine rundweg gelungene Feier im Lutherjahr 2017.

(Jürgen Maue, LKG Braunschweig)

Baumpflanzung des Gnadauer Verbandes im Luthergarten am 19. Mai 2017

Am 19. Mai 2017 wurde in der Lutherstadt Wittenberg, zwischen Exerzierhalle und Neuem Rathaus, der Baum des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes gepflanzt. Kirchen aus aller Welt und aller Konfession sind eingeladen, die Patenschaft für einen der 500 Bäume im Luthergarten zu übernehmen, und gleichzeitig einen Baum im Bereich ihrer Heimatkirche zu pflanzen. Das Projekt wurde durch den Lutherischen Weltbund in Genf initiiert und wird unter Mitwirkung des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB) und der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) in Kooperation mit der Lutherstadt Wittenberg umgesetzt. Die symbolische Pflanzung übernahmen Präses Dr. Michael Diener und Theo Schneider, Prediger in der Lutherstadt Wittenberg.

(Theo Schneider, LKG Wittenberg)